In der Presse

Encke-Philosophie “Spielend Lernen = Besser Fahren”

Pressetext aus www.pferdesportzeitung.de

 

Der Ausstellungsbereich hatte wie vorerwähnt das übliche Programm zu bieten, obwohl ein Aussteller ein wenig aus dem “Rahmen” fiel. Ekkehard Encke, 63-jähriger Entwicklungsingenieur im Ruhestand und passionierter Fahrer im Unruhestand, stellte ein Fahrlehrgerät vor, das eigentlich schon seit Jahren fehlte. Wer hat sich schon nicht in der Fahrausbildung an den bekannten Fahrlehrgeräten mit klobigen Gewichten an den Leinen abgemüht? So sinnvoll diese Art der Ausbildung auch war, es blieb immer nur die knochentrockene Theorie.

 

Mit der Encke-Philosophie “Spielend Lernen = Besser Fahren” bekommt die Fahrsporttheorie ganz neue Aspekte. Ob es das Trockentraining vor dem Ein-, Zwei- oder Vierspänner oder sogar in der Tandemanspannung ist, für den Leinen-Eleven sind Enckes Lehrgeräte eine optimale Hilfe, und das nicht nur funktionell, sondern auch eine optische Bereicherung gegenüber den oftmals  muffig wirkenden Leinen-mit-Gewichten.

 

Um es auf den Punkt zu bringen: Ekkehard Encke hat ein logisch durchdachtes System auf den Markt gebracht, mit dem man auch Zuhause arbeiten kann - und alles zu einem bezahlbaren Preis: Grundgerät mit Ständer und einfacher Gurtleine zu 149 Euro, die Tandemversion kostet 298 Euro. Das Grundgerät kann entsprechend bis zum Sechsspänner erweitern werden, mit den passenden Leinenlängen und mit Seilrollen für die theoretische “Anlehnung”.

Günther Fröhlich an den Leinen: "Für die Fahrausbildung ein optimales
Lehrgerät."

Foto: Heinz Kieslich